Offener Brief XXXLutz, EWE, Gorenje

Sehr geehrte Damen und Herren,

 
wir haben im Frühjahr 2009 eine ewe Küche (Modell Diva, creme) bei XXXLutz Wien 22 gekauft. Die Elektrogeräte haben wir bei M--------- gekauft, die Modelle wurden bei Bestellung der Küche der Küchenberaterin (Frau E------ H-----) bei Kaufvertragsabschluss bekannt gegeben.
 
Nach knapp 5 Jahren begannen die Folien an - höherer Temperatur ausgesetzten - Stellen zu schrumpfen und sich abzulösen. Am gravierendsten tritt das Problem seitlich des Einbaubackofens auf, aber auch an anderen Stellen sind schrumpfende Folien zu beobachten.
 
Die telefonische Kontaktaufnahme mit EWE, Gorenje und auch vor Ort bei XXXLutz ergab widersprüchliche Aussagen bezüglich der  Ursachen und Lösungsansätze, daher schreibe ich diese Mail:
 
  • Aussage EWE: Bei dieser Küche mit dem zum Einsatz kommende Einbaubackofen müssen Hitzeschutzbleche verwendet werden. Dies muss ein geschulter Küchenberater wissen und bei der Planung der Küche berücksichtigen.
    Lösungsansatz: Zum Küchenberater, Hitzeschutz nachrüsten

  • Aussage XXXLutz (Frau H-----): Bei EWE gäbe es nie Probleme bezüglich der Fronten. Es liege an der bescheidenen Qualität des Einbaubackofens - bei einem Markengerät wie Siemens, Bosch, Miele oder Neff würde das nicht auftreten. Hitzeschutzbleche wären nie notwendig und könnten auch nicht nachgerüstet werden.
    Uns wurde die Lieferung von 2 Ersatzfronten zu je 35€ Kulanz-Bearbeitungsentgelt angeboten, die wir heute auch beauftragt und bezahlt haben. Wir wurden jedoch auch darauf hingewiesen, dass das Problem ohne Austausch des Backofens in ein paar Jahren wieder auftreten werde.
    Lösungsansatz: Austausch von Backofen und Fronten

  • Aussage Gorenje: Beim verbauten Einbaubackofen (Modell FB 7500E) handelt es sich um ein weit verbreitetes Qualitätsprodukt. Die auftretenden Temperaturen bewegen sich absolut in der Norm. Probleme mit dieser Serie seien nicht bekannt und dürfen bei einer intakten Dichtung auch nicht auftreten.
    Lösungsansatz: Kontakt mit Küchenhersteller bezgl. Mängeln der Folierung der Fronten
Wie sie sehen können schiebt jede der beteiligten Parteien die Verantwortung auf eine andere Partei. Wir haben diese Markenküche mit Markengeräten gekauft um für einen Zeitraum von 15-25 Jahren einwandfreie Funktion zu erhalten. Wir haben uns nicht zuletzt auf Anraten der Küchenberaterin für das Modell der Küche entschieden. Unsere Fragen bezüglich der Qualität der Folienfronten (aufgrund negativer Erfahrungsberichte im Internet) wurde, mit dem Verweis auf die gestiegene Qualität der modernen Folienfronten bei EWE und dass es bei dieser Serie noch nie Probleme gegeben hätte, beantwortet.
 
Ich bitte um Stellungnahme der angeschriebenen Parteien wie das Problem für uns gelöst werden kann, sodass wir die Küche noch viele weitere Jahre ohne Einschränkungen nutzen können.
 
Dieses Schreiben ergeht parallel an die Service- und Marketingverantwortlichen von XXXLutz, EWE und Gorenje.
 
Freundliche Grüße,
 
Familie Hauser
 

Reaktion ewe
-keine-

Reaktion Gorenje
-keine-

Reaktion XXXLutz
Schon am Tag nach dem offenen Brief (Sonntag) erhalte ich Antwort per Mail und Anruf. 
Kundenbetreuer Herr RR vereinbart einen VorOrtTermin am 18.2.
 
  • Vororttermin 18.2.

    Herr RR von XXXLutz dokumentiert die Schäden. Im Zuge dessen stellt er fest, dass auch 2 andere Fronten oberhalb der Arbeitsplatte beschädigt sind. Als Ursache vermutet er - nachdem Übeltäter wie Eierkocher, Waserkocher,.. ausgeschlossen sind, dass darunter gearbeitet wurde.

    Der Abstand zwischen Arbeitsplatte und Oberschränken beträgt nur 40 cm - dies sei zu wenig, sodass darunter mit heißen Töpfen gearbeitet werden könne. 

    Er verspricht ein Angebot für die  zusätzlichen beiden Fronten und Rückmeldung in den nächsten Tagen

  • Anruf von Frau H. 20.2.2015 11:36: Angebot für die beiden Fronten: 478€, Kulanz sei nicht möglich

  • Anruf an Herrn RR 20.2.2015 13:08:
    Beim Herd könne man man probieren ein Universal-Blech-Profil anzuschrauben, eventuell hilft das, dass beim Herd die Folien geringerer Temperatur und Dampf ausgesetzt sind.
     
    Auf der anderen Seite könne man nichts machen. Woher die Schäden stammen könne er nicht nachvollziehen, wahrscheinlich ist der geringe Abstand zwischen Arbeitsplatte und Oberschränken mit verantwortlich.
     
    Auf der Arbeitsplatte dürfe nicht mit heißen, feuchten Materialien hantiert werden. bei einem abgestellten Backblech  hin und wieder sollte jedoch nichts passieren